Die geschürzten Lippen der Trivialliteratur

Seit ich Berliner bin, lese ich ja wieder Bücher. Und zwar sogar relativ viele. Diese ganze Schiene: Kluftinger, Adler Olson, Stieg Larsson, Schätzing. Sowas halt. (Im Moment versuche ich mich allerdings zum zweiten Mal an “Der Turm”. Zu viele Buchstaben.)

In jedem Buch kommt mindestens einmal vor, dass einer der Protagonisten die Lippen schürzt. Jedes Mal stolpere ich darüber, weil ich mir nicht recht vorstellen kann, wie das aussehen soll. Spreizt man die Ober- oder Unterlippe vor? Schiebt Unter- über Oberlippe oder umgekehrt? Spitzt man die Lippen wie ein küssender Gurami? Oder macht man was ganz anderes?

Ich weiß es nicht, und darum schürze ich jedes Mal die Lippen, wenn wieder einer in meinem Büchern die Lippen schürzt.

Autor:
Datum: Dienstag, 21. Februar 2012
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Wie getz?

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

6 Kommentare

  1. 1

    vielleicht ziehen sich die Leute ja auch so kleine Schüruen an welche extra für die Lippen sind ;) ich hab den Begriff auch immer wieder mal gehört aber ich weiss leider auch nicht genau wie das ausschaut. Ich kann mir aber auch vorstellen das es einfach so is das die dann halt die Mundwinkel so ganz zusammenziehen und der mund dann nur noch ein kleiner Schlitz ist, kannst ja mal googlen oder du schaust mal bei wikipedia

  2. 2

    Ha, gut das sich mal einer outet! Ich habe auch nie verstanden, was das eigentlich ist, habe es aber nie zugegeben ;-)

  3. 3

    Ich hab ja den Verdacht, dass es die Autoren selbst nicht wissen. Das schreibt man halt so an bestimmten Stellen. Vielleicht ist auch die Seitenzahl ein Zeichen, wo es das erste Mal auftaucht.

    Man müsste mal die erste Fundstelle finden, an der die geschürzten Lippen auftauchen. :roll:

  4. 4

    Dann lest doch mal wat Oantlichet! ;-)

  5. 5

    Ich lese gerade die Berlin Trilogie von Philip Kerr.
    Auf den bislang von mir 685 gelesenden Seiten wurden gerade 7 mal die Lippen geschürtzt.

    Dies liegt wahrscheinlich nicht am Autor – sondern am Deutsch von: Hans J. Schütz.

    Fällt euch da was auf ?
    Alles Schreibfehler;
    alles geschützte Lippen …

  6. 6

    Da fragt man sich: Was steht im Original-Text?