Fiat 500: Türen montieren – Eine Geschichte voller Missverständnisse

© 2006

Schon mal beim 500er die Türen auseinander- und wieder zusammengebaut? Nein? Dann wirds Zeit. Eines der letzten großen Abenteuer wartet auf dich…

Ich hab mal den Zusammenbau beschrieben, weil das ja irgendwie interessanter als das Auseinanderrupfen ist. Hier geht es zwar um Selbstmördertüren, aber grundsätzlich geht das bei den normalen Türen genauso.

Es beginnt damit, dass wir die Kurbelscheibe in die Tür legen/stellen/setzen.

Kombi_59

Als nächstes kommen diese kleinen Alu-Rähmchen dran, die es leider nur noch in bemitleidenswerter „Qualität“ gibt. Aber besser als keine, oder?

Kombi_60

Die, die ich bekomme habe, waren eigentlich nicht weit genug zusammen gebogen. Darum hätte ich mir die Klammern, die auf die Türkanten gesteckt werden, auch schenken können. Wenn man zuvor die Alurahmen mit den Fingern (nein, keine Zange oder irgendwas anderes!) bis auf einen Spalt von 2mm zusammendrückt, was problemlos geht, dann machen auch die Klammern wieder Sinn und alles sieht wunderbar aus.

Kombi_61

Wenn die Rahmen aufgesteckt sind, wird als nächstes das Dreiecksfenster eingesetzt. Das Fenster am besten öffnen, weil der Rahmen dann elastischer ist. Der untere Stummel des Rahmens wird in den Fensterschacht eingesetzt. Es kann nicht schaden, wenn man den Rahmen des Dreiecksfenster vorn ein bisschen einfettet, weil er nun in seine richtige Montageposition gedreht werden muss. Dabei wird dann der hintere Rahmen des Dreiecksfenster über die vordere obere Ecke der Kurbelscheibe gedreht. Darum muss das Kurbelfenster schon in der später tiefsten Position stehen (nicht irgendwie schief im Fensterschacht oder so).

Kombi_62

Dabei werden vermutlich die Filzdichtungen im Fensterschacht verbogen werden. Die muss man später wieder gerade biegen, wenn es nicht anders geht.

Kombi_63

Dann schieben wir das Kurbelfenster hoch und setzen die vordere Führungsschiene ein. Die wird von unten in die hintere Strebe des Dreiecksfensters geschoben. Als nächstes kommt der Kurbelapparat. Den kann man gut in der abgebildeten Position einbauen. Beim F/L/R sieht der übrigens anders aus. Die Montage ist aber im Prinzip gleich.

Kombi_64

Schließlich wird noch die Fensterführung oben/hinten durch Runterdrehen der Scheibe eingezogen und mit Pattex eingeklebt und das Dreiecksfenster vom Türrahmen her angeschraubt. Fertig. Mal abgesehen vom Rest… Griff, Verkleidung usw. 😉
Es kann sein, dass die Kurbelscheibe relativ eng sitzt, so dass man die Scheibenführung später nicht mehr in den Schacht bekommt (wobei das eigentlich klappt, wenn man sie durch Runterdrehen/schieben mit der Kurbelscheibe nach unten ziehen lässt).
Man kann die Scheibenführung aber auch vorher einsetzen. Dann darf man sie oben aber noch nicht festkleben, sondern musst sie seitlich aus der Fensteröffnung rausbaumeln lassen. Sonst kannt man das Dreiecksfenster nicht einbauen.

Kombi_65

Achja, die Fotos kann man „großklicken“. 🙂

4 Gedanken zu „Fiat 500: Türen montieren – Eine Geschichte voller Missverständnisse“

  1. „Dabei werden vermutlich die Filzdichtungen im Fensterschacht verbogen werden.“
    Für das Problem habe ich die Lösung gefunden, dass man mit einem Holzkeil die Dichtungen so weit auseinander drückt, dass der Stummel des Dreiecksfensters zwischen die Filzdichtungen passt. Dadurch flutscht das Dreiecksfenster nur so rein und die Filze bleiben heile.

  2. Vielen Dank, für den hilfreichen Beitrag. Alles hat so, wie beschrieben, funktioniert. Sehr gut funktioniert das mit dem Holzkeil.
    Man sollte allerdings, vor der Montage, die Filzdichtung in der Länge ausmessen!

  3. Hallo,
    kurze Frage 🙂 woran kann es liegen das die Türe sich nicht schließt, sie klemmt nur auf der Fahrerseite. Wo kann ich die Einstellung positionieren? Die Türe hängt minimal nach unten wie kann ich das verbessern? Danke Marco

    1. Schwierig aus der Ferne zu beurteilen. Wenn sie klemmt, muss das ja irgendwo zu erkennen sein. Das erst mal in Erfahrung bringen.
      Wenn die Tür hängt: Sind die Scharniere ausgeschlagen? Dann neue Buchsen bzw. Bolzen rein (aufwendig).
      Ansonsten: Ggf. unter das untere Scharnier was unterlegen. Vielleicht klappts dann. Oder die Tür an der hinteren Ecke anheben. Vielleicht biegt sie sich etwas in die richtige Richtung. Aber vorsichtig, nicht zu viel biegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.