Sensorreinigung: Nur Mut!

Ich glaub, ich bin verrückt. Aber von Anfang an. Nachdem meine letzten Anstrengungen, den Sensor der Leica zu reinigen, ziemlich in die Hose gegangen sind und in einer “professionellen” Reinigung für eine schmale dreistellige Summe endeten, habe ich mir gesagt. Nie wieder.

Genau, nie wieder zu (de)m Profi. Denn so richtig sauber war das auch nicht. Es war ok, aber eben nicht perfekt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Mehr so, wie ich dachte, dass ich das selber hinkriege.  Jetzt hatte ich wieder Dreck auf dem Sensor, darum musste ich nun wieder ran. Ich dachte mir, puste die Kamera erst mal aus. Ich hatte mir extra so eine kleine Dose Druckluft besorgt. Resultat: Ich hatte, wohl von dem Treibmittel oder so, einen Schmierfilm auf dem Sensor. Geile Wurst. Jetzt war klar: Willst du am Wochenende fotografieren, musst du handeln.

Erst mal bin ich zu Saturn gefahren und hab dort das Regal geplündert: VisibleDust Sensor Cleaning Dinger, GreenClean Sensor Cleaner, Optic Papier von Hama und einen Speckgrabber (geiles Wort)! Danach bin ich noch in der Apotheke gewesen und hab Isopropanol (70%, 99,95% gab’s nur in der 1-Liter-Flasche) gekauft.

 

Tja, und dann ran an die Kamera. Erst mal mit GreenClean wet and dry. Mit dem einen Schaumstoffwischer putzt man auf dem Sensor (genauer auf der Abdeckung davor) herum, danach soll man die Flüssigkeitströpfchen mit dem trockenen Tuchwischer aufnehmen. Kannste vergessen. Der Schmierfilm von meiner Druckluft war zwar weg, aber Schlieren, nichts als Schlieren. So ähnlich sieht’s auch mit Visible-Dust-Dingern aus. Das sind auch so kleine Wischer, aber mit einer Art Mikrofasertuch drumherum. Dazu gibt es ein kleines Röhrchen, wahrscheinlich auch mit Isopropanol gefüllt.

Dass man mit dem Speckgrabber nicht viel anfangen kann, war mir gleich klar. Krümel vom Sensor picken geht damit, hinterlässt aber einen anderen Fleck. Damit kann man aber sehr gut aus dem Kameragehäuse Staubkrümelchen aufnehmen. Dafür ist das Teil ok.  Dummerweise sah mein Sensor aber nun inzwischen so aus: (Kann man groß klicken)

Scheiße. Damit wird das nichts, am Wochenende zu fotografieren. Nun war guter Rat teuer, würde an dieser Stelle stehen, wenn es denn stimmen würde. Denn mich grinste eine Flasche Bremsenreiniger an, die ich immer für alle Fälle im Büro habe: Entfetten, Fleck aus der Krawatte oder der Hose machen, was auch immer: Ein Leben ohne Bremsenreiniger ist sinnlos. Und: So scharf ist das Zeug nicht, wenn es nicht meine billigen C&A-Krawatten auffrisst. Und²: Man putzt ja auch nicht auf dem Sensor rum, sondern auf einer Glasscheibe. Heißt es. Alles, was dazu und zur Sensorreinigung in Foren steht, ist ja so eine Sache. Gerade bei Leica sind extrem viele Leute unterwegs, die so ne M9 nur für die Vitrine oder zum Angeben haben. Ich benutze meine. Darum ist sie ja auch verschmutzt (und hat übrigens nach knapp 7000 Auslösungen schon etliche Macken im Gehäuse).

Also habe ich erst mal mein iPhone genommen. Das hat ja auch eine gläserne Oberfläche. Etwas Bremsenreiniger drauf:

Ok, passiert nichts, also weiter. Wischen wir den mal wieder ab. Und siehe da: Das geht super! Rück-stands-los! Dafür habe ich dann diese Wischer  von VisibleDust gut nehmen können. Die kann man vorher übrigens super mit dem Bremsenreiniger auswaschen. Muss man dann aber etwas ausdrücken (Hama Optic Papier) oder ablüften lassen. Und wenn der Bremsenreiniger diese Wischer nicht auflöst, wird er den Sensor auch nicht angreifen.

Also, ran an den Feind. Ist ja nur ne 6000-Euro-Kamera, die da vor mir mit offenem Herzen auf dem Tisch liegt. Urgs!

Tja. Was soll ich sagen? Geht super! Ok, wenn man zuviel nimmt, kann es sein, dass man den Bremsenreiniger zu einer Pfütze zusammenschiebt und ein kleiner Rand übrig bleibt, wenn er verflogen ist. Nimmt man zuwenig, kann man auch Schlieren erzeugen. Also ist ein bisschen Übung angesagt. Wichtig ist, nicht zu oft wischen. Einmal hin, einmal her, dann sollte man am besten fertig sein.

Aber hier nun mein Resultat. Damit kann ich (erst mal) leben!

Und, wer macht’s nach? Ich übernehme übrigens keinerlei Gewähr, dass das bei Euren Kameras auch so geht.

 

Autor:
Datum: Freitag, 27. Januar 2012
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: abgelichtet, funky

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

36 Kommentare

  1. 1

    Mir sträubten sich gerade ein wenig die Nackenhaare, als ich das las.

    Die Visible Dust sind schon gar nicht so doof. Empfehlen kann ich SensorSwabs oder SensorWand, beides von Micro-Tools (SensorWand ist auf Menge berechnet günstiger). Als Reiniger Eclipse.

    Wenn ein Reinigungsdurchgang nicht ausreicht, dann eben mehrere (mehr als drei waren bei mir noch nie nötig).

  2. 2

    Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass ich mitnichten mit der Dose volles Rohr in die offene Kamera gehalten hab, sondern ein paar Tröpfchen auf den Wischer gegeben habe.

  3. 3

    Mutige Männer braucht das Land!

  4. 4

    bin gerade etwas zwischen Mund nicht zu kriegen und Lachkrampf.

    Eins habe ich hier allerdings wieder gelernt: So´n iPhone ist schon geil! 😉

  5. 5

    REEEESPEKT!

  6. 6

    Geile Geschichte und Hut ab vor dem Mut!! :mrgreen:

  7. 7

    Na das nenn ich mal mutig! Ich habe sogar immer Sorge die normalen Reinigungstools falsch anzuwenden und was zu zerstören. Also DAS hätte ich mich sicher nicht getraut – gerade bei so einem Wert.

    Respekt und danke fürs erklären 😉

  8. 8

    Saucool. :mrgreen:
    Auch saucool machts der Steve Huff ….
    http://youtu.be/PWjJCMiaipw
    (man beachte die Katze)
    Ich bring meine lieber weg.

  9. 9

    Meine Kamera tut’s noch.

    http://www.flickr.com/photos/mompl/6774880643/in/photostream/
    http://www.flickr.com/photos/mompl/6774895545/in/photostream/

    😉

  10. 10

    Oh Mann!!
    Du musst ganz schön geschwitzt haben, bei der Aktion!!
    So macht es unser Freund:

    Ich hab diesen schmierfilmfreien Bläser:
    http://www.amazon.de/Giottos-GTAA1900-Rocket-air-Blower-schwarz/dp/B00017LSPI/ref=pd_cp_ph_0
    Gruß,
    C.

  11. 11

    […] bei der Reinigung führen. Und dann gibt es noch Kandidaten, die malträtieren ihre Leica M9 mit Bremsenreiniger; wozu ich nur zu einhundert Prozent abraten […]

  12. 12

    Einfach mal mit dem Bremsenreiniger sauber machen. Hätte ich das gehört, dann würde ich kein Wort glauben. Das Ergebnis ist ja beeindruckend. Ich glaub ich traue mich das trotzdem nicht. 😯

  13. 13

    […] jetzt denkt natürlich jeder, meine Leica wäre nach meiner Bremsenreinigeraktion Schrott. Nö. Isse nicht. Funktioniert […]

  14. 14

    […] diesen Beitrag von Markus muss ich Euch einfach hinweisen. Habe mich schlapp gelacht, wie er den Sensor seiner Leica M9 mit Bremsenreiniger sauber macht. Mein Held des Tages. Tags: sensorreinigung var random_number = Math.random(); if […]

  15. 15

    Hat das iPhone wie der Sensor ne Vergütung drauf? Eigentlich?

  16. 16

    Mett,
    Ehrlich gesagt, keine Ahnung.
    Dieser Reiniger ist aber auch längst nicht so aggressiv, wie man meint.

  17. 17

    spannend 🙂

    woraus besteht denn der Bremsenreiniger, was steht drauf?
    Er wird ja wohl ölfrei sein und ggf. auch kein Wasser ziehen wie Isoprop das leider tut

    Ich nehme reines Methanol, gibts auf Anfrage auch in der Apotheke.

    Stefan

  18. 18

    Stefan,
    ich wollte eigentlich den Hersteller kontaktieren, habe aber keine Mail-Adresse gefunden, auf der Website he-mi.com hat’s keine Inhalte. Ich werde denen einfach mal (per Post) schreiben. Vielleicht können Sie es mir ja verraten (oder verkaufen demnächst 100ml-Döschen für 15 Euro).

  19. 19

    Sooo macht man das! Respekt! Ein Bier für dich, wenn wir uns mal treffen.

  20. 20

    Ralle,
    woran erkenne ich dich?
    Ich hab jetzt immer eine Dose Bremsenreiniger am Revers. 😉

  21. 21

    auf der Dose müsste aber doch drauf stehen was drin ist,
    zumindest irgendwelche Gefahrenhinweise
    oder?
    Stefan

  22. 22

    Stefan,

    ja:
    -Reizend
    -Leichtentzündlich
    -Umweltgefährlich

    Ich bin ja auch Auto-Schrauber. Daher habe ich das Zeug auch. Es ist in der Anwendung ein riesen Unterschied, ob man das Zeug direkt auf ein dreckiges Bauteil sprüht, dann löst sich der Dreck sehr gut, oder mit einem Lappen aufträgt. Dann ist das Zeug längst nicht mehr so aggressiv.
    Woran das liegt, kann ich (noch) nicht sagen.
    Es ist z. B: auch so, dass der Bremsenreiniger, den ich genommen habe, auch bei weitem nicht so unangenehm stinkt wie Verdünnung, Alkohol oder Aceton.

  23. 23

    Will, keine Ahnung in welcher Stadt du dein Unwesen treibst, aber biste mal in Bochum, sachste Bescheid?! Ich werde jetzt mal verstärkt auf Leute mit Bremsenreiniger achten…

  24. 24

    […] aber ich finde die Idee so herrlich, das ich auch nochmal einen Hinweis darauf geben möchte. willsagen.de hat eine Methode vorgestellt, wie man seinen Sensor in der Digitalkamera mit handelsüblichen […]

  25. 25

    Ich bin fündig geworden:
    http://www.amazon.de/HE-MI-Bremsenreiniger-Spraydose-600ml-FREI/dp/B001W1VR44/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1328473728&sr=8-3

  26. 26

    jetzt bitte eine entsprechende Amazon-Rezension!

  27. 27

    Suche nach Hemi findet die Seite hier:
    http://www.imagetrendsinc.com/products/index.asp
    die haben auch “Sensorreiniger” im Angebot :-))

  28. 28

    “Ein Leben ohne Bremsenreiniger ist sinnlos.” YMMD 😀 Stimme ich aber zu, Bremsenreiniger, Silikon und Kabelbinder und die Welt ist gerettet 🙂

    lg Steve

  29. 29

    In seltenen Fällen hilft auch noch Gaffa Tape. 😉

    Habe übrigens mal den Hersteller des Bremsenreinigers informiert und nach den Inhaltsstoffen gefragt.

  30. 30

    Ich werde dennoch beim Isopropanol aus der Apotheke bleiben.
    Für nicht einmal 2,- Euro geht es kaum einfacher und billiger….. und nach einem halben Jahr gibt es eine neue Buddel, weil die Wasser gezogen hat….
    Immer schön im Kühlschrank aufheben 😉

  31. 31

    Ein Hoch auf den Bremsenreiniger und Glückwunsch zum sehr guten Ergebnis. Ich persönliche stehe dazu, viel zu viel Geld für Reinigungsmaterial auszugeben. Kaufe nämlich auch diese kleinen grünen “Besen”, die ich über den Chip ziehe. Bisher mit Erfolg!

  32. 32

    Bremsenreiniger: Gemisch aus paraffinischen und naphthenischen Kohlenwasserstoffen
    (C5-C7), n-Hexan, sonstige Alliphate, manchmal Ethanol, (Iso)Propanol, Aceton, gelegentlich Korrosionsschutzmittel, immer Treibmittel (Propan-Butan-Gemisch, FCKW) und manchmal leider auch “Pflegemittel” (Öle, Fette, Silikone).

    Das Sensordeck”glas” (bzw. der Antialiasingfilter) ist nicht aus Glas (ein amorpher Feststoff) und hat mit ihm höchstens die Durchsichtigkeit gemein. Meist findet man Lithiumniobat und häufg ist obendrauf noch eine Vergütungsschicht, I(ndium)T(Zinn)O(xid).

    Zur Reinigung der M8 gibt es von Kodak (dem Sensorhersteller) sogar ein offizielles Statement: http://faq.d-r-f.de/wiki/Sensorreinigungs-FAQ#Stimme. Man nimmt hochreines Isopropanol oder Ethylalkohol (“Ethanol”). Nicht verdünnt und kein Methanol, wegen der Giftigkeit. Und schon gar kein Waschbenzin oder ein unbekanntes (und variables) Gemisch diverser Erdölprodukte.

    Kaputt dürfte man die ITO-Schicht damit nicht kriegen – aber warum ein Risiko eingehen? Bremsenreiniger sind Entfettungsmittel für den Einsatz in Kfz-Werkstätten.

    Mehr in der Sensorreinigungs-FAQ: http://faq.d-r-f.de/wiki/Sensorreinigungs-FAQ

    P.S.: Im Bremsenreiniger evtl. enthaltenes Aceton löst z. B. Polykarbonat (PC) oder Polystyrol (PS) ganz famos an. Falls also der Stiel des Swabs nicht aus PE (oder evtl. PVC) gefertigt ist, kann verflüssigter Kunststoff durch das aufgespannte Tuch dringen und auf dem Sensor eintrocknen. Gar nicht gut.

  33. 33

    Ich hatte versucht, mit dem Hersteller meines Bremsenreinigers Kontakt aufzunehmen. Auf meine Anfrage per Fax hat er leider nicht reagiert, um mir etwas zu seinem Produkt zu verraten. Und inzwischen sehe ich das auch nicht mehr als so relevant an. Die einmalige Behandlung hat meiner M9 jedenfalls nicht erkennbar geschadet. Soviel dürfte wohl feststehen. Deswegen muss ich das ja nicht noch mal so machen.

    Ich habe mich ein wenig in dem verlinkten Wiki umgesehen. Naja, ich sage mal so: Zu einigen der “untauglichen” Methoden gibt es vielleicht auch mehr als eine Meinung, nachdem, was ich so im www gelesen habe.

    Grau ist alle Theorie. 😉

  34. 34

    Heute ist doch der 1. April. Ich war überrascht, das nicht auch als Datum dieses Posts zu lesen.

    Aber schön, dass es für dich funktioniert hat!

  35. 35

    hi,
    mich ha tein profi (Werksweksattt) auch mal mit 130eur abgezockt. cooler tip. Mittlerweile
    wird soviel Bremsenreiniger für Kameras nachgefagt , daß sich der Preis verdoppelt hat -)). Sony ,pentax,alles hat sensordreck beimir . nur olympus ft und mft habens bei mir ohne dreck geschafft. danke für den tip

  36. 36

    […] Fussel rumlaufen sollte.  Niemals! So kam es, dass mich heute morgen der Mut erneut überkam, den Bremsenreiniger aus dem Schrank zu holen. Inzwischen habe ich meine Technik auch verbessert: Ich nehme mein iPhone […]

Kommentar abgeben

(Plumpe Werbung wird gelöscht oder bearbeitet.)