Beitrags-Archiv für die Kategory 'Draußen nur Kännchen'

Ich möchte doch nur einen Beitrag auf @uebermedien lesen

Mittwoch, 31. Oktober 2018 11:17

In meinem Feedreader ploppt ein Beitrag von “Übermedien” auf, der eine Zeitschrift behandelt, die ich früher, teilweise sicherlich 30 Jahre und länger zurück, viel gelesen habe. Es geht um die FMT (Flugmodell und Technik) über Modellfliegerei. Auch heute noch greife ich vielleicht ein Mal im Jahr z. B. für eine Bahnfahrt im Kiosk zu.

Den Verfasser stört im Teaser, dass das Layout und irgendwie alles ganz furchtbar sei, aber andererseits auch perfekt, und er verstehe kein Wort. Unter anderem die Frage, wie man eigentlich beurteilen will, warum alles auch inhaltlich furchtbar schlimm ist, obwohl der Verfasser, wie er selbst zugibt, vom Thema keine Ahnung hat, finde ich spannend.

Mein Interesse ist also geweckt, und ich suche die Möglichkeit, den Beitrag die Leseerlaubnis für einen einzelnen Beitrag käuflich zu erwerben. Ich meine mich zu erinnern, dass das mal über Blendle ging. Dort müsste ich sogar noch ein paar Cent Guthaben liegen haben. Aber die Option gibt es nicht mehr, wie ich schnell ergoogle. Ich finde nur die Möglichkeit, ein Abo – wenn auch auf Probe – abzuschließen. Ich will eigentlich kein Abo. Auch kein Probeabo, weil ich ja jetzt schon bereit bin, für diesen einen Beitrag eine angemessene Summe zu bezahlen. Ich stelle mir für den einmaligen Lesespaß so maximal 2 € (allerhöchstens) vor, was etwa 1/3 des Preises für eine FMT-Ausgabe (6,40 €) entspricht, in der man rund 100 Seiten redaktionelle Inhalte finde, wie mir gerade noch der Übermedien-Teaser verrät.

Ich befürchte auf der Abo-Seite nun eine langwierige Anmeldeprozedur, gleichwohl ist mein Interesse immer noch nicht vollständig erkaltet. Aber schon beim Anklicken der Seite, auf der man das Abo abschließen soll, taucht sofort diese Meldung auf. Spontan habe ich keine Lust mehr.

Ich habe weder eine Ahnung, was Drittanbieter-Cookies sind, geschweige denn, wie ich sie jemals ausgeschaltet habe, noch, wie ich sie wieder zulassen könnte. Und ich habe vor allem keine Lust, mich genau jetzt darum zu kümmern und irgendwelche Verrenkungen zu machen, um nun sogar nicht nur ein Probe-Abo, sondern gar eine Mitgliedschaft abzuschließen, das/die ich nicht will. Mein Geld will man an dieser Stelle nicht.

Ich rede mir ein, dass ich dann wohl doch nicht so viel verpasse, gebe auf und bastle an einem Modellflieger weiter.

Thema: Draußen nur Kännchen, nich so dolle | Kommentare (2) | Autor:

Ist die Straßenmusik am Ende?

Mittwoch, 17. Oktober 2018 21:37

Hint: Wohl kaum.

Seit einiger Zeit gibt es Stress im Mauerpark. Die Polizei geht entweder wegen Beschwerden, oder aus eigener Motivation gegen dort spielende Musiker vor. Auch an anderen Stellen gibt es regelmäßig Stress. Im ersten Moment ist mein innerer Aufschrei groß. Schaut man sich die Szenerie aber mal genauer an, fragt man sich, ob das noch Straßenmusik ist, oder eher ein Open-Air-Konzert, auf dem alle Bands mehr oder weniger gleichzeitig gegeneinander spielen. In nach meinem Geschmack viel zu geringer Distanz stehen die Musiker an sonnigen Sonntagen beinahe aufgereiht an dem Hauptweg, der von der Eberswalder Straße Richtung Gleimstraße verläuft. Oder auf der Wiese. Oder unter den Bäumen. In den Büschen tuckern hier und da Stromaggregate, um die Verstärker mit dem dringend benötigten Strom zu beliefern, denn für die teilweise auf Sackkarren und Bollerwagen, aber auch in Transportern hergebrachten Modelle gibt es längst keine Akkustromversorgung mehr. Alles vermischt sich zu einer Kakophonie aus gut gemeinten Tönen und Wohlstandslärm.

... und dann war Schluss.

Mit dieser Art Dichte und Beschallung verbunden ist eben auch eine Lautstärke, die weit über das hinausgeht, was ich mal unter Straßenmusik kennengelernt habe: Meistens solo mit Gitarre suchte man sich eine Ecke, von der man sich akustische Vorteile versprach, weil sich der Schall möglichst Richtung (hoffentlich zahlungswilligem) Publikum ausbreitete. Wer ein Blasinstrument spielte, z. B. Saxophon, war lautstärkemäßig gegenüber den Gitarrenbardinnen und -barden im Vorteil, konnte allerdings nicht gleichzeitig singen. Kompromiss war dann das Akkordeon, das für meinen Geschmack aber immer nach einer Mischung aus Kirchenmusik und Heilsarmee klingt. Naja, und dann gab (und gibt) es noch Solo- und Gruppentrommler und andere mit selbstgebauten folkloristischen Instrumenten. Mal für den Moment ok, aber nach kurzer Zeit zu stressig.

Mehr geht nicht

Natürlich ermöglicht elektrischer Strom auf der Wiese eine ganz andere Bandbreite von Instrumenten. Und es ist für sich genommen wirklich großartig, was einem geboten wird. Tasteninstrumente wären undenkbar, weil man ein Klavier nicht mal eben durch die Gegend karrt und dann erforderlicherweise auch noch stimmt. Oder Bass. E-Bass und Kontrabass sind nunmal stark unterschiedliche Instrumente. Ein Kontrabass ist einerseits sperrig, beim Klang auf der Wiese aber verdammt dünn. Beatboxing ohne Mikrofon bringt’s nicht so. Aber wenn die komplette Band vom „Band“ kommt und man nur ein paar dünne Tönchen dazuzirpt, stellt sich mir doch die Frage, ob das noch im Sinne des Erfinders ist.

Beatbox und Posaune

Jetzt kann man natürlich gleich die Spießer-Keule rausholen und auf mich einprügeln. Das ist schließlich Kunst, und die ist frei. Jaja. Schon gut. Das Ganze hat aber auch etwas mit Respekt und Toleranz zu tun. Und Toleranz ist eben etwas, was man mehr erbringen muss, als einfordern darf. Verstärker haben ja einen Lautstärkeknopf, und will ich meinen Sound auf einer platten Wiese hörbar machen, muss ich eben weiter aufdrehen, als wenn ich mich in eine Mauerecke oder unter eine Unterführung stelle.

Der Ton macht die Musik, nicht die Lautstärke.

Rupert's Kitchen Orchestra

 

Thema: Das Leben, das Universum und der ganze Rest, Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor:

„Die Leute sollen nicht googlen“

Dienstag, 17. Oktober 2017 7:05

Gestern Abend hab ich mit meiner 2-Mann-Band an einer Open Stage teilgenommen. Es war das erste Mal, dass wir in dem Laden aufgetreten sind und so hab ich vorher geschaut, wie ich dort hin komme. Ich tippe den Namen des Ladens bei Google-Maps ein und sehe schnell, wo ich hin muss. Was ich aber auch sehe: „Heute geschlossen.“ und morgen auch. Und übermorgen sowieso. Geöffnet von donnerstags bis sonntags.

Leicht irritiert schaue ich auf der Homepage, jedenfalls dort, was ich für die Homepage halte. „DIESER DOMAINNAME IST REGISTRIERT“ leuchtet es mir entgegen. Also wieder googlen. Ok, die beiden Namensteile des Ladens sind noch mit einem Bindestrich voneinander getrennt. Dort gibt es einen Kalender, wo ich auch die Veranstaltung „Offene Bühne“ finde, im Gegensatz übrigens zur Facebook-Seite, auf der nur vergangene Veranstaltung aufgelistet sind.

Ich mache mich auf den Weg und bin auch rechtzeitig vor Ort, wo ich einen recht kauzigen Techniker vorfinde. Zusammen mit dem Menschen hinter der Theke mache ich die beiden auf den Umstand „heute geschlossen“ in Google Maps aufmerksam, und dass man das wohl ziemlich leicht ändern kann. Ja ne, so richtig geöffnet wäre ja heute nicht, weil es eben kein Konzert oder keine Lesung sei, sondern die offene Bühne, meint der Techniker, was ich mit Fragezeichen in den Augen beantworte.

Nunja, die Leute würden sich aber bestimmt vielfach via Google über den Anreiseweg informieren. „Das geht ja auch am besten.“, schiebe ich noch nach. „Unsinn.“ [sinngemäß] schallt es mir entgegen. Da nehme man berlin.de und dann den dortigen Stadtplan. Die Leute sollen nicht googlen.

Ich hab’s dann sein gelassen. Stattdessen haben wir vier Songs vor fast leeren Reihen gespielt.

Thema: Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor:

Mal rischtisch hart durchgreifen! Eine kleine Bildergeschichte.

Sonntag, 3. September 2017 20:49

Heute im Mauerpark spielte unter anderem ein Gitarren-Duo, das sehr gut dazu zweistimmig sang. Es standen einige Leute herum und hörten bei angenehmer Lautstärke zu.

Schöne Musik!

Am Rand standen ein paar verdächtige Zuhörer. Sie warteten das Stück noch ab.

Verdächtige Zuhörer

Und dann war Schluss mit lustig. Echt ne ganz, ganz große Leistung.

... und dann war Schluss.

Mann, war ich sauer. 🙁

Thema: Ach geh mir wech, Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor:

Fête de la Gratis

Dienstag, 20. Juni 2017 8:46

Einerseits ist die Veranstaltung toll, weil überall viel gute Musik gespielt, andererseits absolut verachtenswert, weil „alle“ dran verdienen, nur die Musiker nicht.

Wer sich heute als Musiker betätigt, aber weder zu den oberen Zehntausend, noch zu den staatlich geförderten Künstlern gehört, hat es schwer, wenigstens die Ausgaben für Equipment, Proberaummiete, Fahrtkosten etc. wieder reinzubekommen. Musik hat einfach keinen Wert.
Radio KitchenUnd dann die Fête de la musique. Alle spielen umsonst und draußen am längsten Tag des Jahres! Was für eine tolle Idee, eigentlich. Auch ich werde mich beteiligen, obwohl man das gar nicht unterstützen dürfte. Denn, Equipment (Ton, Licht, Bühne, Dach …), um auf der grünen Wiese eine Bühne aufzubauen, will in der Regel gegen Gebühr geliehen werden. Besucher, die sich ein bisschen Musik anhören wollen, kommen vorbei und holen sich am Getränkestand ein Bier oder einen Wein. Dann noch ne Wurst vom Grill. Rrrring, wieder klingeln irgendwo ein paar Euro in der Kasse.

Nur der Anlass, weswegen die Leute kommen, die Musiker, sie bekommen keinen Cent, während alle drumherum irgendwie davon profitieren. Aber hey, es ist ja Werbung …

 

Thema: Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor:

[WordPress] Problem gelöst: Http-Fehler beim Foto-Upload

Donnerstag, 12. Mai 2016 22:15

Im letzten Beitrag hatte ich es schon angerissen. Ich hatte seit einiger Zeit Schwierigkeiten mit dem Foto-Upload. Ich dachte schon, das Ende von „willsagen.de“ sei nahe, da kam plötzlich ein freundliches Hilfeangebot von Kathrin Passig, sie würde sich das mal ansehen.

Beim Upload tauchte stets ein (mir) nichtssagender http-Fehler auf, etwa so: html

Kathrin hat dann herausgefunden, dass die Fotos zwar im ftp-Verzeichnis, wo sie hinsollen, ankommen, aber dann geht es irgendwie nicht weiter. Die Lösung hat sie dann hier im letzten Kommentar gefunden. Ich zitiere mal:

Der Fehler liegt offenbar am PHP-Modul Imagick, was für die Komprimierung der Bilder nach dem Upload zuständig ist.“

Mit diesem Plugin lässt sich das reparieren, in dem auf das alte Modul „GD“ umgestellt wird. Tja toll. Darauf soll einer kommen.

Thema: Draußen nur Kännchen, Linkomat, Wichtigpopichtig! | Kommentare (2) | Autor:

Wie die Apps auf den iPad-Oldtimer kommen

Dienstag, 29. März 2016 18:56

Ich leihe mir von meinem Freund ein iPad, um herauszufinden, ob ich es für einen Bandauftritt als digitales Textbuch verwenden kann. Es ist nicht so einfach, ein iPad auszuleihen, weil es viele Leute eben nicht mal eben für ein paar Wochen oder so weggeben können oder wollen. Ich bekomme eins und zwar einen echten Oldtimer, nämlich ein iPad 1.

Mein Freund gibt mir doch seine Säuernis mit auf den Weg, weil er es unmöglich findet, dass man das alte Ding quasi nicht mehr benutzen kann. Viel zu viele Apps lassen sich einfach nicht mehr installieren. Hat man im Appstore seine Wunsch-App gefunden, bekommt man viel zu häufig diese Meldung zu sehen.

Foto 29.03.16 18 25 30

Problem: Auf dem Oldtimer-iPad läuft nur iOS 5. Und eine neuere Version lässt sich nicht installieren. Nach einigem Gugeln finde ich einen Workaround, der auch tatsächlich funktioniert. Man muss auf einem iMac oder Macbook iTunes öffnen (iTunes unter Windows wird wohl auch gehen), dort in den Appstore gehen und die gewünschte App laden. Die ist dann erst mal auf dem jeweiligen Rechner.

Dann nimmt man den Oldtimer zur Hand und öffnet dort den Appstore. Wichtig ist, dass man mit dem gleichen Apple-Account wie auf dem Macbook/iMac angemeldet ist. Nun sucht man wiederum die gewünschte App und installiert sie. Zwar bekommt man auch wieder eine Fehlermeldung vorgesetzt, aber man hat nun auch die Alternative, die letzte funktionierende Version zu laden.

Foto 29.03.16 18 31 59

Voilà, nun laufen die alten Apps auf dem Oldtimer-iPad.

Thema: an Apple a day, Draußen nur Kännchen, Neues aus der Bastelbude, nich so dolle | Kommentare (1) | Autor:

Whats (the fuck) App?

Donnerstag, 17. Dezember 2015 17:55

Ich bin erklärter WhatsApp-Ablehner. Das habe ich in vielen Gesprächen bekundet. Darum darf ich mich nicht wundern, wenn ich nun plötzlich von verschiedenen Seiten, zuletzt in einer Weihnachtskarte (schöne Grüße nach Hannover :)) darauf angesprochen werde, warum ich denn nun da doch angemeldet bin.

Enlight1Weswegen ich WhatsApp ablehne? Ganz einfach: Ich finde es ein absolutes Unding, dass bei der Anmeldung sämtliche Kontakte vom Handy abgesaugt werden. Bin ich verantwortungsvoll im Umgang mit den mir anvertrauten Kontaktdaten meiner Mitmenschen, kann ich dem nicht zustimmen. Das ist alles. Ansonsten ist WhatsApp genial. Nur eigentlich müsste ich ja alle fragen, ob sie damit einverstanden sind, dass ihre Daten wegen mir irgendwo in die Welt geblasen werden. Praktisch nicht machbar.

Nun war es aber so, dass ich in eine Modellfliegergruppe eingetreten bin, die sich zum Fliegen über WhatsApp verabredet. Da kann ich schlecht sagen, dass sie wegen mir bitte auf einen anderen Messenger umsteigen sollen. Also habe ich mich erkundigt, die App installiert und bei der Frage, ob jetzt die Kontaktdaten abgesaugt werden sollen (ist natürlich besser ausgedrückt) „Nein“ ausgewählt. Ich dachte bislang, dass es die Option gar nicht gibt. Interessanterweise hat mir auch niemand der mir bekannten WhatsApp-Nutzer gesagt, dass das ginge. Es schien, alternativlos zu sein, ist es aber nicht.

Enlight1 (1)Das Resultat ist, dass WhatsApp rudimentär benutzbar ist. Man bekommt Nachrichten, aber man sieht nur die Telefonnummer, nicht, wer sich dahinter verbirgt. Nur im Homescreen bekommt man kurz, nach dem Wegdrücken nicht wieder aufrufbar angezeigt, namentlich angezeigt, von wem die Nachricht kommt. Kann man also mit der Nummer oder auch dem Benutzerbildchen, das der WhatsApper vielleicht auch woanders verwendet, nichts anfangen, hat man nicht viel von der Nachricht. Ich habe schon ein paar solcher Nachrichten auf meinem Handy, aber wie gesagt, teilweise weiß ich nicht, von wem. Offenbar wurden wohl alle Leute, die meine Handynummer gespeichert haben, darüber informiert, dass ich mich bei WhatsApp angemeldet habe. Auch super.

Was soll ich sagen? Für meinen Zweck reicht es, da in einem Mehr-Personen-Chat die Namen der Teilnehmer angezeigt werden. Dafür ist es ok, den Rest der Nachrichten werde ich größtenteils ignorieren, wenn ich nicht explizit erkennen kann, von wem sie sind.

 

Thema: Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor:

Eigentlich darf ich mein Erbe nicht fotografieren.

Mittwoch, 13. Mai 2015 20:27

Neulich war ich in China, meine bislang weiteste Reise ever. Wie das so ist, wenn man versucht, ein derart großes Land innerhalb von zwei Wochen komplett zu bereisen, greift man sich ein paar touristische Highlights heraus, darunter die Terrakotta-Armee und die Große Mauer. Beides Weltkulturerbe.

Ich gehöre zu dieser Welt, also darf ich mich mit Fug und Recht als Erbberechtigten verstehen. Ich will die Sachen ja nicht gleich mitnehmen. Nun ist es aber so, dass man an einigen Stellen dieser Weltkulturerbestätten Hinweise findet, die einem das Fotografieren versagen wollen.

Gut. In China achtet darauf irgendwie keiner, was ich ok finde (daher das „eigentlich“ in der Überschrift.) Nur völlig zum Spaß wird man die Hinweise auch nicht aufgestellt haben. Immerhin ist gerade die Erhaltung der Weltkulturerbestätten in ärmeren Ländern durchaus mit finanziellen Zuwendungen verbunden, mal völlig abgesehen vom Imagegewinn. Da man ja ohnehin schon meistens nicht unerhebliche Eintrittsgelder für Besichtigungen verlangt, sollte es da nicht selbstverständlich sein, dass alle Besucher „ihr Erbe“ egal zu welchem Zweck kostenlos fotografieren dürfen?

Terracotta Army Xi'an

Great Wall

Immerhin kann man meine tollen Fotos auch kostenlos angucken. 😉

Thema: Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor:

Attentatsversuch in Prenzlauer Berg steht unmittelbar bevor

Samstag, 9. Mai 2015 10:52

Das jedenfalls könnte man meinen, wenn man sich ein Schreiben des Polizeipräsidenten durchliest, das kürzlich in unserem Büro in Berlin Prenzlauer Burg eintrudelte.

pp

Vor allem dieser Satz gefällt mir ja besonders gut:

„Mit dem Eintritt eines Schadens zum Nachteil von Leben, körperlicher Unversehrtheit und/oder Handlungsfreiheit ist mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen.“

Ich meine, geht’s noch?

Hintergrund dürfte der Besuch des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin sein. Dass es allerlei fehlgeleitete Irre auf der Welt gibt, die Bürgern Israels, gerade Spitzenpolitikern, nach dem Leben trachten, muss man nicht in Abrede stellen. Das ist leider ein Fakt. Aber fehlgeleitet war m. E. auch derjenige, dem die „wunderbare“ Formulierung im Schreiben des Polizeipräsidenten aus dem Kopf gepurzelt ist.

Erst mal ist ja gar nicht klar, wer überhaupt gemeint ist. Betrifft die akute Bedrohungslage nur den Staatsgast und natürlich sich in der Nähe befindende Personen, oder muss ich auch damit rechnen, von einer irrgeleiteten Kugel eines zuckenden Scharfschützen getroffen zu werden, die sicherlich zu hunderten auf den Häusern in der Umgebung Stellung beziehen? Oder durch den oder die Angriffe der ja mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Plan tretenden Attentäter? Eine solche Formulierung impliziert nicht nur Panikmache, sondern auch das voraussichtliche Scheitern der Sicherheitskräfte. Etwas mehr Selbstvertrauen hätte ruhig zwischen den Zeilen durchsickern dürfen.

In der Sache werde ich das tun, was das Schreiben wohl bewirken soll, nämlich das Büro einfach meiden. Andere Kollegen und Kolleginnen wohl auch. Es dürfte sehr schwierig werden, überhaupt zum Büro zu gelangen. Das angebotene Polizeigeleit dürfte nicht mehr sein, als die Folge davon, dass man das Erreichen des Arbeitsplatzes wohl nicht verbieten darf. De facto wird die Polizei Wichtigeres zu tun haben, als arbeitswütige Deppen zum Schreibtisch zu begleiten und darauf zu achten, dass keiner ein Fenster öffnet.

Die Rechnung über die Umsatzeinbußen schicken wir dann genau wohin?

Thema: Draußen nur Kännchen | Kommentare (0) | Autor: